Home
Aktuelles
Geschichte
des Johannislehn
Stiftungsurkunde
Bestätigung
Zeittafel
Patrone der Stiftung
Stifter
Johannislehn heute
Stiftungsorgan
Fördermaßnahmen
Kontakt
Impressum
Sitemap

 

 

Der Priester Dietrich Sten, seine Mutter Hillegund, der Uelzener Bürger­meister Johann Lembeke und sein Sohn Dietrich stiften mit Landgütern in Proitze, Böddenstedt, Könau, Kahlstorf sowie vor dem Veerßer Tor in Uelzen eine Vikarie am Altar der südlich an die St.-Marienkirche angebauten, vom verstorbenen Propst Hermann gestifteten Kapelle.

Der Text der Urkunde:

Universis et singulis presens scriptum visuris seu audituris Thidericus dictus Steen presbiter ac Hildegundis mater ipsius relicta quondam Thiderici Steens pie memorie civis in Ullessen necnon lohannes Lembeke proconsul et Thidericus Lembeke filius eius cives ibidem felicitatis incrementum et rei gelte notitiam sempiternam.

Ea que fiunt a nobis legitime litterarum moderationibus et cautelis fecimus excertari , ne facta posteriorum successorum temeritas infringere audeat vel mutare. Nos igitur ad ampliandum cultum divinum et ad pios usus ac ob animarum nostrarum' necnon parentum nostrorum sperr et salutem bona fide et iusto titulo non vi coacti nec seducti minis blanditiis, terroribus, machinationibus circumventi sed propter nostre voluntatis arbitrio ac nostra mera ac pure Iibertate moti, bono animo omni dolo et fraude remotis penitus et exclusis damus, donamus et legemus ac titulo do-nationis penitus derelinquimus nunc et in perpetuum de nostrorum heredum plena voluntate et consensu bona nostra infrascripta cum omni iure, quo eam hactenus habuimus et possedimus, videlicet V marcarum redditus in tribus curiis ville Proize situatis singulis annis sublevandos ad nos Thidericum et Hildegundim predictos hucusque spectantes. Item trium marcarum redditus in domo et area Vikkonis Gherwer civis in Ullessen, qui trium marcarum redditus vacabunt post modern Hildegundis predicte, ipsa vero defuncta ad predictum beneficium seu vicariam perpetue pertinebunt. Quosquidem redditus trium marcarum ipse Vikko ex gratia sihi indulta reemere potent pro quadraginta et octo marcas Luneburgensium denariorum, prout in litteris desuper confectis plenius continetur. Qui etiam redditus si reempti fuerint, extunc dictam pecuniam in perpetuos redditus convertetur et ad Hildegundim antedictam quoad vixerit, postea ad ipsum beneficium seu vicariam pertinere debebunt, ut prefertur. Necnon tertiam partem totius decime maioris et minute in Bodensted. Item unam curiam sitam in villa Koneve, in qua quidam nomine Ghevert inhabitat, qui solvit omni anno 1 talentum. Item duas curias in villa Kardestorp, unam in qua quidam nomine Helmeke inhabitat, qui solvit omni anno XII solidos et VI modios siliginis, et aliam, in qua quidam nomine Albert inhabitat, qui solvit omni anno XIIII solidos. Item unum ortum, quod valet annuatim VIII solidos, situm penes ortum Thiderici Stenes predicti extra valvam, qua dicitur Versyngdor, quasi in medio vie, quo itur ad silvam in sinistro latere, ad nos lohannem et Thidericum Lembeken supradictos hucusque pertinentes et pertinentia. Et cum bonis predictis fundamus, instituimus et instauramus unum perpetuum beneficium ecclesiasticum seu vicariam in honorem dei omnipotentis et beate virginis Marie ac sancti Mychaelis archangeli et omnium angelorum necnon sancti Iohannis haptiste et omnium sanctorum ad altere inferius situm in capella per bonam memoriam Hermanni prepositi in Ullessen apud ecclesiam in Ullessen versus australi continue constructa. Et nos lohannes et Thidericus Lembeke prenominati ius presentandi ad idem beneficium interesse, quo vixerimus, nobis reservamus de favorabili permissione ac plena voluntate et consensu prefatorum domini Thiderici Stenes ac Hildegundis matris ipsius. Quemquidem dominus Thidericus ad huiusmodi beneficium et vicariam per ipsos et nos, ut premittitur, fundatum et instauratum ratione resignationis nobis facte presentavimus et presentibus presentamus. Post obitum vero nostrum ius presentationis eiusdem beneficii sive vicarie cum vacaverit nostri heredes utriusque sexus a nobis per directum descendentes habebunt. Revoluta seu transacta dicta generatione nostra episcopus Verdensis et prepositus in Ullessen, qui pro tempore fuerint, ius collationis seu presentationis dicti beneficii ac vicarie perpetuis temporibus obtinebunt, preterea prefatus vicarius ac sui successores, qui pro tempore sepedicto beneficio fuerint, alternatim beneficiati vel qui eorum nomine dictum beneficium seu vicariam sint officiantes, singulis diebus in septimana missas legendo celebrabunt et tenebunt, si dominus eis inspiraverit, vel saltem tres ad minus in qualibet septimana, nisi per prepositum in Ullessen vel eius vices gerentem pro defunctum seu aliquid aliud singulare officium sibi in subsidium cantare supplicaverit et singulis diebus dominicis et festivis in vesperis et missis superpelliciati debent interesse. Volumus etiam, ut ille, qui fuerit benericiatus ac presentatus dicto benericio officianti suam vicariam sive benericium, ne debito defraudetur servitio, et ut ipse officians congrue valeat sustentari, decem marcas Luneborgensium denariorum de bonis seu redditibus sue vicarie sive conditionis exsoivat. Residuum vero ipse beneficiatus ex causis legitimes et necessariis absens usibus suis appiicabit. Insuper adicientes, quod preposito nostro in Ullessen tamquam suo superiori prelato obedientiam et fidelitatem faciat beneficiatus dicte vicarie modis, punctis ac conditionibus predictis omnino sit subiectus. Et eidem preposito reverentiam debitam et consuetam facere ac impendere teneatur et de oblationibus et votivis denariis, legatis ac aliis iuribus quibuscumque ipsius prepositi et dicte nostre parrochialis ecclesie in Ullessen in preiudicium se nullatenus intromittat vel hoc-faciat de iussu et mandato speciali prepositi nostri memorati.

In cuius fundationis et instaurationis nostre evidens testimonium sigilla nostra presentibus sunt appensa. Datum et actum Ullessen anno domini MCCCLXXVI mensis Maii die ... presentibus a b c testibus ad premissis vocatis specialiter et rogatis.

Scripta notarii: MCCCLXXVI, indictione XIIII, pontificatus VI anno, die XVII mensis Mail coram honorabili viro domino Seghebando de Wittorpe in ecclesia parrochiali in Ullessen acta sunt hec contenta in hac cedula, presentibus Eghardo Symonis, lohanni Gherwers, Brunoldo, perpetuis vicariis, Ribco Piatemester, Wernero Lest, Frederico Honstorp, Bernardo Laghendorp, Arnoldo Cok, testibus ad premissis vocatis et rogatis.

Literatur:        UB der Stadt Uelzen Nr. 139,

bearbeitet von Dr. Thomas Vogtherr, Hildesheim 1988

 

 

Die Übersetzung der Urkunde vom 17. Mai 1376

Allen und jeden, die das vorliegende Schriftstück sehen oder hören, wünschen Dietrich genannt Steen, Priester, und seine Mutter Hildegund, Witwe des Uelze­ner Bürgers Dietrich Sten seligen Andenkens, sowie der Bürgermeister Johannes Lembeke und sein Sohn Dietrich Lembeke, Bürger ebendort, wachsendes Glück und die ewige Beachtung des Geschehenen. Die Dinge, die durch uns gesche­hen, haben wir zu Recht durch Regelung und Vorschriften von Urkunden erhärten lassen, damit nicht der Vorwitz zukünftiger Nachfolger es wagen möge, die Tatsachen zu verdrehen oder zu verändern.

Wir geben, schenken, vergeben und verlassen zum alleinigen Zwecke der Schenkung also zur Vermehrung der Gottesverehrung und zu frommen Zwecken und wegen der Hoffnung und des Heils unserer Seelen sowie derer unserer Eltern guten Glaubens und mit rechter Verfügungsgewalt, nicht durch Gewalt gezwungen oder verführt durch gemeine Schmeicheleien, durch Ängste oder durch Umtriebe beeinflusst, sondern wegen des Urteiles unseres Willens und bewegt von unserer alleinigen bloßen Freiheit, guten Gewissens und unter völliger Hintanlassung aller List und allen Zweifeln, jetzt und in Ewigkeit mit vollem Willen und voller Zustimmung unserer Erben unsere unten genannten Güter mit allem Recht, mit dem wir sie bis jetzt gehabt und besessen haben nämlich:

- 5 Mark Einkünfte in drei Höfen, die im Dorf Proitze gelegen sind, die jährlich zu erheben sind und bis jetzt uns, den vorgenannten Dietrich und Hildegund gehört haben;

- ebenso Einkünfte von 3 Mark in Haus und Grundstück des Uelzener Bürgers Vicko Gerwer. Diese Einkünfte von drei Mark sollen frei sein nach dem Tode der vorgenannten Hildegund; wenn diese aber gestorben ist, sollen sie auf ewig zum vorgenannten Lehn oder zur Vikarie gehören. Diese Einkünfte von 3 Mark wird dieser Vikarie aufgrund einer ihm gegebenen Erlaubnis für 48 Mark Lüneburger Pfennige zurückkaufen kön­nen, wie das in den darüber ausgestellten Urkunden vollständiger festgelegt ist. Wenn diese Einkünfte zurückgekauft worden sein werden, soll die genannte Geldsumme dann in ständige Einkünfte umgewandelt werden und der vorgenannten Hildegund auf Lebenszeit gehören, danach aber dem genannten Leim oder der Vikarie, wie gesagt wurde;

- außerdem der dritte Teil des gesamten großen und kleinen Zehnten in Böddenstedt;

- ebenso ein Hof, der im Dorf Könau gelegen ist, in dem jemand namens Ghevert wohnt, der jedes Jahr 1 Pfund Geld bezahlt;

- ebenso zwei Höfe im Dorf Kahlstorf, einer, in dem jemand namens Helmeke wohnt, der jedes Jahr 12 Schillinge Geld und 8 Scheffel Weizen bezahlt, und ein anderer, in dem jemand namens Albert wohnt, der jedes Jahr 14 Schillinge Geld bezahlt;

- ebenso ein Garten, der jährlich 8 Schillinge einbringt, gelegen beim Garten des genannten Dietrich Steen außerhalb des Tores, das das Veerßer Tor heißt, gleichsam an der Mitte des Weges, auf dem man zur linken Hand in den Wald geht; (alles das Stücke), die bis jetzt zu uns, den vorgenannten Johannes und Dietrich Lembeke gehört haben.

Und mit den vorgenannten Gütern gründen wir, richten wir ein und errichten wir ein ewiges kirchliches Lehm oder eine Vikarie zur Ehre des allmächtigen Gottes und der heiligen Jungfrau Maria und des Erzengels Michael und aller Engel und des heiligen Johannes des Täufers und aller Heiligen am unteren Altar in der Kapelle, die durch den Uelzener Propst Hermann seligen Andenkens an die Kirche in Uelzen unmittelbar an der Südseite angebaut worden ist.

Und wir, die vorgenannten Johannes und Dietrich Lembeke behalten uns das Präsentationsrecht auf dieses Lehn auf Lebenszeit vor durch die gnädige Erlaubnis, den vollen Willen und die volle Zustimmung der vorgenannten, des Herrn Dietrich Steen und der Hildegund, seiner Mutter. Diesen Herrn Dietrich Steen haben wir zu diesem Lehn und dieser Vikarie, die durch sie und uns - wie gesagt gegründet und eingerichtet worden ist, aufgrund der Berechtigung, die uns gegeben wurde, präsentiert und präsentieren ihn mit der vorliegenden Urkunde. Nach unserem Tode aber sollen unsere Erben beiderlei Geschlechts, die von uns in direkter Linie abstammen, das Recht der Präsentation auf dieses Lehn oder diese Vikarie, wenn sie vakant ist, besitzen. Wenn aber diese unsere Nachkommen nicht mehr vorhanden sein sollten, dann sollen der Bischof von Verden und der jeweils zu dieser Zeit amtierende Propst in Uelzen das Recht der Einsetzung oder der Präsentation des genannten Lelns oder der genannten Vikarie auf ewige Zeiten besitzen.

Außerdem sollen der vorgenannte Vikar und seine Nachfolger, die zu Zeiten jeweils in diesem Lehn sein werden, oder die, die in ihrem Namen das genannte Lehn oder die Vikarie verwalten, an den einzelnen Tagen in der Woche mit dem Lesen die Messe feiern, wenn der Herr es ihnen eingibt, wenigstens aber dreimal in der Woche, wenn sie nicht durch den Propst in Uelzen oder durch seine Stellvertreter zu einem Verstorbenen oder zu irgendeiner anderen einzelnen Amtshandlung zum liturgischen Gesang zu Hilfe gerufen werden und an den einzelnen Sonn- und Feiertagen in der Vesper und in der Messe im Chorgewand anwesend sein müssen.

Wir wollen auch, dass der, der behelmt sein und denn vorgenannten Lehn präsen­tiert worden sein wird, seinem Stellvertreter, der für ihn die Vikarie oder das Lehn verwaltet, damit der notwendige Dienst geleistet werden kann undfdanit der Vertreter selbst angemessen unterhalten werde, 10 Mark Lüneburger Pfenni­ge aus den Gütern und Einkünften seiner Vikarie bezahlen soll. Den Rest aber soll der Belehnte selber, wenn er aus angemessenen und notwendigen Gründen abwesend sein sollte, für seinen eigenen Gebrauch verwenden.

Im Übrigen fügen wir hinzu, dass der Belehnte der genannten Vikarie unserem Propst in Uelzen als seinem übergeordneten Geistlichen Gehorsam. und Treue leisten und in überhaupt allen Dingen und Punkten und zu allen Bedingungen ihm unterworfen sein soll. Und er soll diesem Propst die schuldige und gewöhn­liche Reverenz erweisen und soll gehalten sein, sich auf jeden Fall von den Opfer- und Weihegeldern, den Legaten und allen anderen Rechten jederlei Art dieses Propstes und unserer genannten Pfarrkirche in Uelzen fernzuhalten, es sei denn, es geschehe auf Weisung und besonderes Mandat unseres genannten Propstes.

Zum sichtbaren Zeichen dieser unserer Gründung und Einrichtung sind unser Siegel dem Vorgenannten angehängt worden. Gegeben und verhandelt in Uelzen im Jahre des Herrn 1376, im Monat Mai, am ... Tage, in Gegenwart von A, B, C als Zeugen, die zum Vorstehenden besonders gerufen und gebeten worden sind.

Unterschrift des Notars: 1376, 1376, in der 13. Indiktion, im Jahr des Pontifikats (Papst Gregor XI.), am 17. Tage des Monats Mai, vor dem ehrenwerten Mann, Herrn Segeband von Wittorf, sind die Dinge, die in dieser Urkunde enthalten sind, in der Pfarrkirche in Uelzen verhandelt worden, dabei anwesend Eghard Simonis, Johann Gherwer und Brunold, ständige Vikare, Ricbert Platemester, Offizianten in der vorgenannten Kirche in Uelzen, Hinrik Claviger in Nettel­kamp, Friedrich Honstorf in Bardowick, ständige Benefiziaten, Bernhard Lagendorf und Arnold Cok, Ratsherren in Uelzen in der Diözese Verden und anderen glaubwürdigen Zeugen, die zum Vorstehenden besonders gerufen und gebeten worden sind.

Und ich Johannes Wisen, Kleriker der Diözese Verden, öffentlicher Notar durch kaiserliche Machtbefugnis, war bei der vorgenannten Schenkung, Übertragung, Gründung der genannten Vikarie, ihrer Einrichtung und Zuschreibung ihrer Einkünfte, dem Vorbehalt des Präsentationsrechtes auf diese Vikarie und allen anderen und einzelnen oben genannten Dingen zusammen mit den vorgenannten Zeugen persönlich anwesend und habe sie vor dem ehrenwerten Mann, Herrn Segeband von Wittorf, Propst in Uelzen, wie oben genannt ist, im Jahr, in der Indiktion, am Tage, im Monat, zu der Stunde, im Pontifikat und am Ort wie oben geschehen sehen und hören. Darüber habe ich das vorliegende öffentliche Instrument, weil ich von anderen Dingen daran selber gehindert wurde, von einem anderen schrei­ben lassen und es mit meinem gewohnten Zeichen und Namen unterzeichnet und unterschreibe hier sorgfältig selber, nachdem ich dazu gebeten und gefragt worden bin zu Beurkundung und zum Zeugnis des Vorstehenden.

Übersetzt von Dr. Thomas Vogtherr

 

 

 

 

 

Top
Familienstiftung Johannislehn  | info@stiftungjohannislehn.org